Ich bin vergnügt, erlöst, befreit

Titus 2, 11 – 15

11 Denn es ist erschienen die heilsame Gnade Gottes allen Menschen 12 und nimmt uns in Zucht, dass wir absagen dem ungöttlichen Wesen und den weltlichen Begierden und besonnen, gerecht und fromm in dieser Welt leben 13 und warten auf die selige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Heilands Jesus Christus,

            Das ist das feste Fundament, auf dem Christen stehen können. Es ist von Christus gelegt. Die Erlösung ist nicht das Werk der Menschen, sie ist sein Werk. Die heilsame Gnade Gottes ist allen Menschen erschienen. In dem einen Menschen Jesus Christus. Nicht wir erlösen, uns selbst oder auch andere – er erlöst. Aber diese Erlösung geschieht so, dass wir uns aktiv abwenden. Aus der Zuwendung Gottes kommt eine Abwendung des Menschen, eine Neuausrichtung des eigenen Lebens. Dabei ist es so: Sich abkehren, alte Gewohnheiten, alte Lebensmuster verlassen, ist harte Arbeit. Es kostet Mühe, weil es so leicht ist, rückfällig zu werden.

            Vielleicht hilft es, täglich, immer wieder zu singen:

            Weg mit allen Schätzen, du bist mein Ergötzen, Jesu, meine Lust!
Weg, ihr eitlen Ehren, ich mag euch nicht hören, bleibt mir unbewusst!
Elend, Not, Kreuz, Schmach und Tod
soll mich, ob ich viel muss leiden, nicht von Jesu scheiden.                                                                                Johann Franck 1653, EG 396

            Das ist ein anderes Lebenskonzept als das, was vorher war. Das muss nicht spektakulär sein – besonnen, gerecht und fromm sind nicht nur heutzutage nicht die Wette, die in einer Rang-Skala des Verhaltens ganz weit oben stehen. Dieses Lebenskonzept muss und wird auch nicht schlagzeilen-trächtig sein. Aber nachhaltig soll es sein. Durchgehalten in einer großen Treue.

            In der Luther-Übersetzung von 1964 stand noch statt besonnen „züchtig“. Das Wort ist aus dem normalen Sprachschatz verschwunden. Es ist durch besonnen gut ersetzt. Besonnene Menschen sind nicht angstgeleitet, auch nicht triebgesteuert. Auch nicht machtbesessen. Sie müssen sich nicht aufgeregt selbst in Szene setzen. Sie tun, was dran ist. Sie sind der Sache und nicht dem Image verpflichtet. Sie sind den Werten treu, die uns das Hören auf das Evangelium erschließt – dem Erbarmen, der Gerechtigkeit, der Geduld, die keinen aufgibt. Solche Besonnenheit ist eine Qualität, die gerade in aufgeregten Zeiten besonders rar und gleichzeitig gefragt ist.

            Es wird spürbar wohltuend für die, die um einen so umgekehrten Menschen leben. Und es wird sich zeigen: wer so lebt, lebt nicht in den Augenblick hinein, auch wenn er ganz im Augenblick lebt. Aber er lebt zugleich ausgestreckt in der Hoffnung auf das Kommen Gottes. Auf das Sichtbarwerden der heute noch verhüllten Gegenwart Gottes. Die Erlösung wird sich ja erst vollenden in dieser sichtbaren Erscheinung Gottes.

         Am Anfang und am Ende dieser Worte steht jedes Mal eine Form aus dem Grundwort φαίνω πεφνη – πιφνειαν. Ans Licht bringen. Erscheinen. Es ist das Wort, das in den Begegnungen des auferstandenen Jesu mit seinen Jüngern immer wieder verwendet wird. Das mag ein Hinweis sein: am Ende aller Tage wird kein anderer erscheinen zur Erlösung, zur Vollendung als der, an den die Christen heute schon glauben.

14 der sich selbst für uns gegeben hat, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.

            Was dann zur Vollendung kommen wird, hat hier und jetzt schon angefangen. Ich spiele das – persönlich gefärbt – durch am Stichwort „reinigen“. Nicht wir reinigen uns – er reinigt uns. Hier hat alle Verzweiflung an sich selbst ein Ende. Mein Grübeln über mich selbst macht nicht rein, sondern nur traurig. Der Blick auf das Werk Jesu macht froh. Gereinigt werde ich durch das Kreuz Jesu, durch seine Hingabe. Das ist meine Reinigung, dass er für mich, an meiner Stelle starb. Nun bin ich frei, vor Gott zu stehen.

Ich bin vergnügt, erlöst, befreit.
Gott nahm in seine Hände meine Zeit,
mein Fühlen, Denken, Hören, Sagen,
mein Triumphieren und Verzagen,
das Elend und die Zärtlichkeit.                     H.D. Hüsch, Psalm

               Von daher, aus diesem Zuvorkommen Gottes gebe ich mein Leben hin an ihn. Ich liefere mich ihm und seinem Handeln an mir aus. Nicht ich weiß, was bei mir anders werden soll – er weiß es. Er soll mich nehmen und reinigen zum Dienst. Vielleicht wäscht er aus meinen Leben weg, was mich noch nie bedrückt hat. Vielleicht lässt er anderes stehen, womit ich mich quäle. Reinigen ist oft eine Arbeit mit scharfen Mitteln und wenn der Einsatz so hoch ist wie hier, dann wird es wohl nicht mit lauwarmem Waschwasser abgehen können. Darum die Bitte: Reinige mich, Herr.

15 Das sage und ermahne und weise zurecht mit ganzem Ernst. Niemand soll dich verachten.

             „Diese Botschaft von der rechtfertigenden und erziehenden Gnade Gottes soll Titus verkündigen.“ (J.Jeremias Der Brief an Titus, NTD 9, Göttingen 1975, S.73) Nicht mehr und nicht weniger. Für sie soll er einstehen. Und niemand hat das Recht, ihn deshalb zu verachten. Für einfältig zu halten. Oder für zu jung. Für einen, der nur die Worte des Paulus nachspricht. Glauben ist auch ein Nachsprechen-Lernen der Botschaft, die ich von anderen empfangen habe.

Reinige mich, Herr
bilde mich nach Deinem Bild
Vollkommen
werde ich auch dann nicht sein
Aber lass etwas von Deinem Licht auf mich fallen
damit es zum Leuchten bringt
was Dir gefällt

Herr
lehre mich
auf Dich zu schauen
Den Blick auf Dich zu richten
Deine Hingabe
Deinen Weg
Deine Liebe

Was ich anschaue
wird mich verwandeln
und vielleicht wird so doch etwas sichtbar davon
wie Du mich willst. Amen