Mauerbauer

Nehemia 3, 1 – 38

1Und Eljaschib, der Hohepriester, machte sich mit seinen Brüdern, den Priestern, auf und sie bauten das Schaftor. Sie deckten es und setzten seine Türen ein. Sie bauten aber weiter bis an den Turm Mea und bis an den Turm Hananel. 2 Neben ihnen bauten die Männer von Jericho. Und daneben baute Sakkur, der Sohn Imris. 3 Aber das Fischtor bauten die Söhne Senaa; sie deckten es und setzten seine Türen ein, seine Schlösser und Riegel. 4 Neben ihnen baute Meremot, der Sohn Urias, des Sohnes des Hakkoz. Neben ihm baute Meschullam, der Sohn Berechjas, des Sohnes Meschesabels. Neben ihm baute Zadok, der Sohn Baanas. 5 Neben ihm bauten die Leute von Tekoa, aber ihre Vornehmen beugten ihren Nacken nicht zum Dienst für ihre Herren. 6 Das alte Tor baute Jojada, der Sohn Paseachs; und Meschullam, der Sohn Besodjas; sie deckten es und setzten seine Türen ein, seine Schlösser und Riegel. 7 Neben ihnen bauten Melatja von Gibeon und Jadon von Meronot, die Männer von Gibeon und von Mizpa, die unter die Herrschaft des Statthalters jenseits des Euphrat gehörten. 8 Daneben baute Usiël, der Sohn Harhajas, der Goldschmied. Neben ihm baute Hananja, der zu den Salbenbereitern gehört. Sie bauten in Jerusalem bis an die breite Mauer. 9 Neben ihnen baute Refaja, der Sohn Hurs, der Vorsteher des halben Bezirkes von Jerusalem. 10 Neben ihm baute Jedaja, der Sohn Harumafs, gegenüber seinem Hause. Neben ihm baute Hattusch, der Sohn Haschabnejas. 11 Aber Malkija, der Sohn Harims, und Haschub, der Sohn Pahat-Moabs, bauten ein weiteres Stück bis zum Ofenturm. 12 Daneben baute Schallum, der Sohn des Lohesch, der Vorsteher des andern halben Bezirkes von Jerusalem, er und seine Töchter. 13 Das Taltor bauten Hanun und die Bürger von Sanoach; sie bauten es und setzten seine Türen ein, seine Schlösser und Riegel – und tausend Ellen an der Mauer bis an das Misttor. 14 Das Misttor aber baute Malkija, der Sohn Rechabs, der Vorsteher des Bezirkes von Bet-Kerem; er baute es und setzte seine Türen ein, seine Schlösser und Riegel. 15 Aber das Quelltor baute Schallun, der Sohn Kolhoses, der Vorsteher des Bezirkes von Mizpa; er baute es und deckte es und setzte seine Türen ein, seine Schlösser und Riegel, dazu die Mauer am Teich der Wasserleitung bei dem Garten des Königs bis an die Stufen, die von der Stadt Davids hinabführen. 16 Nach ihm baute Nehemja, der Sohn Asbuks, der Vorsteher des halben Bezirkes von Bet-Zur, bis gegenüber den Gräbern Davids und bis an den Teich, den man angelegt hatte, und bis an das Haus der Kriegsleute. 17 Nach ihm bauten die Leviten: Rehum, der Sohn Banis. Neben ihm baute Haschabja, der Vorsteher des halben Bezirkes von Keïla, für seinen Bezirk. 18 Nach ihm bauten ihre Brüder unter Binnui, dem Sohn Henadads, dem Vorsteher des andern halben Bezirkes von Keïla. 19 Neben ihm baute Eser, der Sohn Jeschuas, der Vorsteher von Mizpa, ein weiteres Stück an dem Winkel gegenüber dem Aufgang zum Zeughaus. 20 Nach ihm zum Berge hin baute Baruch, der Sohn Sabbais, ein weiteres Stück vom Winkel bis an die Haustür Eljaschibs, des Hohenpriesters. 21 Nach ihm baute Meremot, der Sohn Urias, des Sohnes des Hakkoz, ein weiteres Stück von der Haustür Eljaschibs bis an das Ende des Hauses Eljaschibs. 22 Nach ihm bauten die Priester, die Männer aus der Gegend am Jordan. 23 Nach ihnen bauten Benjamin und Haschub gegenüber ihrem Hause. Nach ihnen baute Asarja, der Sohn Maasejas, des Sohnes Ananjas, neben seinem Hause. 24 Nach ihm baute Binnui, der Sohn Henadads, ein weiteres Stück vom Hause Asarjas bis an den Winkel und bis an die Ecke. 25 Palal, der Sohn Usais, baute gegenüber dem Winkel und dem oberen Turm, der vom Königshause hervortritt bei dem Wachthof. Nach ihm baute Pedaja, der Sohn des Parosch, 26 bis gegenüber dem Wassertor im Osten und dem Turm, der hervortritt.1Am Ofel wohnten die Tempelsklaven. 27 Nach ihm bauten die Leute von Tekoa ein weiteres Stück gegenüber dem großen Turm, der hervortritt, und bis an die Mauer des Ofel. 28 Aber oberhalb des Rosstors bauten die Priester, ein jeder gegenüber seinem Hause. 29 Nach ihnen baute Zadok, der Sohn Immers, gegenüber seinem Hause. Nach ihm baute Schemaja, der Sohn Schechanjas, der Torhüter des Osttors. 30 Nach ihm bauten Hananja, der Sohn Schelemjas, und Hanun, der sechste Sohn Zalafs, ein weiteres Stück. Nach ihnen baute Meschullam, der Sohn Berechjas, gegenüber seiner Kammer.31 Nach ihm baute Malkija, der zu den Goldschmieden gehört, bis an das Haus der Tempelsklaven und der Händler gegenüber dem Wachttor und bis an das Obergemach an der Mauerecke. 32 Und zwischen dem Obergemach an der Ecke und dem Schaftor bauten die Goldschmiede und die Händler.

Wer baute das siebentorige Theben?
In den Büchern stehen die Namen von Königen.
Haben die Könige die Felsbrocken herbeigeschleppt?
Und das mehrmals zerstörte Babylon
Wer baute es so viele Male auf?
In welchen Häusern des goldstrahlenden Limas wohnten die Bauleute?
Wohin gingen an dem Abend, wo die Chinesische Mauer fertig war die Maurer?
Das große Rom ist voll von Triumphbögen. Wer errichtete sie? Bert Brecht

 Die Namen der großen Baumeister sind in aller Munde, Bernini, Balthasar Neumann, Mies van der Rohe und wie sie alle heißen. Aber Bert Brecht stellt zu Recht die Frage: Was wären sie ohne die Steineschlepper, ohne die, die das Holz behandelten, ohne die, die sich plagten und quälten und deren Namen keiner nennt.

Die Bibel schaut nicht nur auf die großen Namen. Auch Nehemia nicht. Die großen Namen werden oft genug genannt. Diese Liste aber gibt denen die Ehre, die sich Tag für Tag abgearbeitet haben, die ihren kleinen Anteil dazu beigetragen haben, das das große Werk gelingt. Ohne sie hätte Nehemia seine Vision nicht in Wirklichkeit umsetzen können. Es ist eine Liste, die dem Gott entspricht, der die Niedrigen erhebt.(Lukas 1, 52)

Und auch das wird in dieser Liste deutlich: Jeder trägt seinen Anteil bei. Die Einen bauen am Schaftor, Andere bei den Gräbern Davids, wieder Andere in einem Winkel am Aufgang des Zeughauses. Kein Stückchen Mauerbau geht unter im großen Mauerwerk. Es machen nicht alle das Gleiche, sondern Jede und Jeder baut an seinem Ort und mit seinen Fähigkeiten. Es wird auch ein buntes Nebeneinander von vornehmen und einfachen Leuten sichtbar, Bezirksvorstehern und Priestern. Leute aus Jericho, Mizpa, Tekoa und anderen Orten und Bezirken bauen mit. Jerusalem ist ja auch ihre Stadt.

Und besonders schön: Daneben baute Schallum, der Sohn des Lohesch, der Vorsteher des andern halben Bezirkes von Jerusalem, er und seine Töchter. Auch Frauen sind an diesem Mauerbau beteiligt. Das wiegt umso mehr, als über lange Zeiten hinweg die Ausleger gegen den hebräischen Text aus den Töchtern Söhne des Schallum gemacht haben.

33 2Als aber Sanballat hörte, dass wir die Mauer bauten, wurde er zornig und sehr entrüstet und spottete über die Juden 34 und sprach vor seinen Brüdern und den Kriegsleuten in Samaria: Was machen die ohnmächtigen Juden? Wird man sie gewähren lassen? Werden sie es mit Opfern einweihen? Werden sie es in diesen Tagen schon vollenden? Werden sie aus den Schutthaufen die Steine lebendig machen, die doch verbrannt sind? 35 Aber Tobija, der Ammoniter, stand neben ihm und sprach: Lass sie nur bauen; wenn ein Fuchs auf ihre steinerne Mauer hinaufspringt, reißt er sie ein.

Der Mauerbau macht sichtbare Fortschritte und erzürnt die Feinde. Sie machen ihrem Ärger Luft mit beißenden Spott. Ihre bösen Worte sind ein Zeichen für den Widerstand, der es bei Worten nicht belassen wird. Und sie sind doch wohl so gedacht, dass sie, wenn sie den Bauenden zu Ohren kommen, deren Engagement ins Lächerliche ziehen und ihnen den Mut nehmen

36 Höre, unser Gott, wie verachtet sind wir! Lass ihren Hohn auf ihren Kopf kommen, dass du sie der Plünderung preisgibst in einem Land, in das man sie gefangen führt! 37 Decke ihre Missetat nicht zu, und ihre Sünde tilge nicht vor dir; denn sie haben die Bauleute gelästert! 38 Aber wir bauten die Mauer und schlossen sie bis zur halben Höhe. Und das Volk gewann neuen Mut zu arbeiten.

 Die Antwort Nehemias auf diesen Spott ist ein Gebet! Es ist ein Gebet, dass uns heutigen Lesern fremd vorkommen mag, weil es den Feinden Unheil auf dem Hals herab rufen möchte. „Doch die harten Worte verdeutlichen den Ernst der Lage…. Konkrete Gewalttaten gegen sie liegen nicht im Rahmen der Möglichkeiten Nehemias, so dass er ein Ventil damit findet, die gerechte Strafe im Gebet Gott zu überlassen.“(T. Hiecke, Neuer Stuttgarter Kommentar Altes Testament, Die Bücher Esra und Nehemia, Stuttgart 2005, S.171)

Im Neuen Testament wird diese Haltung ins Grundsätzliche erhoben, zur Lebenshaltung der Gemeinde Jesu:Ist’s möglich, soviel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden.Rächt euch nicht selbst, meine Lieben, sondern gebt Raum dem Zorn Gottes; denn es steht geschrieben (5.Mose 32,35): »Die Rache ist mein; ich will vergelten, spricht der Herr.« (Römer 12, 18-19) Wer auf Gott vertraut, muss sich nicht seine Feinde mit Gewalt selbst vom Hals schaffen und Unrecht mit Unrecht vergelten.So denkt jedenfalls Paulus in den Spuren Jesu.

Herr Gott                                                                                                                               es sagt sich leicht                                                                                                                Jeder ist ein Teil des Ganzen                                                                                                  Wir sehen dann doch oft nur auf die                                                                                    die vorne stehen                                                                                                                    das Sagen haben                                                                                                             einen großen Namen tragen

Du aber siehst die kleine Mühe                                                                                             Du siehst den Beitrag des Einzelnen                                                                                     der so leicht im Ganzen verschwindet

Öffne Du uns doch die Augen                                                                                              dass wir sehen                                                                                                                    was jede und jeder beiträgt zum Bau Deines Reiches                                                          auch wenn es nur ein kleiner Stein ist                                                                                 der aufs Baugerüst getragen wird. Amen